Fundstücke / Trouvailles: Nochmal Ökonomik und Wirtschaftsgeschichte, Karten für alle(s)

Noch ein Plädoyer

Nach den Plädoyers für die reine Lehre (Hans Werner Sinn) und für eine „plurale Ökonomik“ (meine Kommentare hier und hier) nun also die „Volkswirtschafts-Leere“ an den Universitäten. 

Die SZ setzte am 29./30.11.2914 ihre Reihe von Diskussionsbeiträgen zur Zukunft der Wirtschaftswissenschaften fort mit einem insgesamt ausgewogenen Text von Jörg Asmussen. Er verweist auf neue Ansätze, die noch nicht in universitärer Lehre und Politikberatung angekommen seien. Letztlich hält Asmussen das ordoliberale Modell einer ökologischen und sozialen Marktwirtschaft hoch – im Bewusstsein der bisherigen Defizite der Volkswirtschaftslehre, diese in ihren Modellen zu integrieren und für das 21. Jahrhundert neu zu denken.

Die Person ist nicht uninteressant: Weniger, weil er wegen seiner bisherigen Ämter (IKB – KfW – Finanzministerium – EZB – Arbeitsministerium) und der Entscheidungen, die er mitverantwortet hatte, wiederholt und scharf kritisiert wurde.1 Häufig Entscheidungen, die kollektiv verantwortet wurden oder bei deren Durchsetzung zahlreiche Personen und Institutionen beteiligt waren – welche aber nicht zum Ziel ähnlich scharfer Kritik wurden.

Interessanter ist, dass Asmussen das Musterbeispiel eines Karrierebeamten ist – was nicht zwingend pejorativ zu verstehen ist: Er ist ein Musterbeispiel für die Expertenkultur und Verwissenschaftlichung des Sozialen und – damit verbunden – der Politik: ein spezifisches Phänomen der Hochmoderne.2

Sein Plädoyer für eine stärkere Berücksichtigung der Wirtschaftsgeschichte kann man natürlich nur unterstützen. Fragt sich nur, welche Wirtschaftsgeschichte er meint: theoriegetrieben und modellorientiert oder an der historischen Methode orientiert? Whatever: es lebe der Methodenpluralismus! 

Der Text ist leider auf sueddeutsche.de nicht verfügbar, aber als pdf auf der Homepage des „SZ Wirtschaftsgipfel“: Jörg Asmussen: Die Fehler der Herde (aus: Süddeutsche Zeitung, 29./30.11.2014).

 

A propos Wirtschaftsgeschichte

In diesem älteren Video von „Brad’s Morning Coffee“ erklärt Brad Delong @delong, weshalb er Wirtschaftsgeschichte für wichtig hält: The economists’s answer to the question: „Why should economists study economic history?“

 

 

All things mappable

Global structures of knowledge, information and science: Information Geographies at the Oxford Internet Institute. Here are my favorite visualisations:
The Location of Academic Knowledge
Academic Knowledge and Language

But what does the second map tell us? Is it the illustration of a linguistic monoculture? Proof of the conditio sine qua non of efficient scientific communication on a global scale? Just another argument of the apostles of anglophone publishing and teaching (recently disputed in Germany: rather affrimative here and here, rather worried here)?

ht @freakonometrics: http://freakonometrics.hypotheses.org/18171

 

Vorschaubild: LarsZi (Lars Zimmermann):  Internet! (Bildausschnitt), Lizenz: CC BY 2.0.

 

Cite this article as: Jürgen Finger, "Fundstücke / Trouvailles: Nochmal Ökonomik und Wirtschaftsgeschichte, Karten für alle(s)," in Moral Economy, 2014/12/03, http://moraleconomy.hypotheses.org/247, date accessed 2017/08/22.

 

 

  1. Die Wikipedia-Diskussion des biographischen Artikels zu Asmussen ist zumindest in dieser Hinsicht aufschlussreich. []
  2. Raphael, Lutz: Die Verwissenschaftlichung des Sozialen als methodische und konzeptionelle Herausforderung für eine Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts. In: Geschichte und Gesellschaft 22,2 (1996), S. 165-193. Dagegen expansiv zu mittelalterlichen und frühneuzeitlichen „Expertenkulturen“: DFG Graduiertenkolleg 1507 „Expertenkulturen des 12. Bis 18. Jahrhunderts“. []

Jürgen Finger

Postdoc Researcher at the German Historical Institute Paris. Project: "Markets and morals. The Moral Economy of French Capitalism 1880-1914/18". Authour of "Eigensinn im Einheitsstaat" (2016), "Dr. Oetker und der Nationalsozialismus" (2013) and "Vom Recht zur Geschichte" (2009).

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.