Blog/About

Das Blog hat die ISSN 2364-5415. Hier geht es zu einem etwas ausführlicheren Abstract zum Forschungsprojekt.

 

Moral und Kapitalismus, oder allgemeiner: Moral und Ökonomie: Bei einer Umfrage würden viele Befragten bei diesen Begriffspaaren intuitiv von einem Spannungsverhältnis, wenn nicht von einem Konflikt ausgehen. Aber unvereinbar sind die Begriffe keineswegs. In jeder Wirtschaftsordnung orientieren sich Akteure an Verhaltensnormen, kulturellen Werten und Gewohnheiten. Diese sorgen für Berechenbarkeit und Verlässlichkeit oder provozieren Frustration, falls die Erwartungen an das Verhalten anderer enttäuscht werden. Eigene und fremde Handlungen werden als richtig oder falsch, gut oder böse bewertet. Frankreich in den dynamischen Jahrzehnten zwischen 1850 und Erstem Weltkrieg zeigt beispielhaft, wie etablierte und eingeübte Muster und Regeln ökonomischen Handelns in Frage gestellt wurden, wie gewohnheitsmäßige, moralische und legale Grenzen verschoben oder neu gesetzt wurden.

La morale et le capitalisme, ou, en général, la morale et l’économie : Dans un sondage, la plupart des interviewés constateraient par intuition des frictions et même des conflits entre ces deux concepts. Cependant, ils ne sont pas incompatibles. Tout système économique dispose d’un code de conduite et d’une déontologie spécifiques, de valeurs culturelles et d’usages proposant de l’orientation à toutes les parties prenantes. Ceci garantit un certain degré de prévisibilité et de fiabilité ou provoque de la frustration, lorsque les attentes sont déçues par un partenaire. On considère ses propres actes et ceux des tiers comme justes ou faux, on les associe au bien ou au mal. La France des années dynamiques entre 1850 et la Grande Guerre démontre la remise en cause de comportements et de régles sociales et, en plus, la transformation des limites morales, coutumières et légales dans la domaine de l’économie.

Morality and capitalism, or, more generally, morality and economy: In a survey, most interviewed persons intuitionally would acknowledge tensions and even conflicts between these concepts. However they are not incompatible. Economic systems dispose of specific codes of conduct, cultural values and customs giving orientation to all stakeholders. These guarantee a certain degree of predictability and tenacity or provoke frustration, if expectations as to the behaviour of the counterpart are disappointed. Own actions, as well as those of others, are judged as right or wrong, good and evil. France in the dynamic decades from 1850 to World War I exemplifies how established and often practised patterns of behaviour and rules of economic activity are questioned, how customary, moral and legal boundaries are moved or set anew.

Austausch und Diskussion gehören zu den zentralen Voraussetzungen wissenschaftlichen Arbeitens. Umso mehr bei einem Projekt, das an der Scharnierstelle von Wirtschafts- und Gesellschaftsgeschichte angesiedelt ist; das sich von Deutschland aus der französischen Geschichte widmet; dessen Grundproblem – das Verhältnis von Wirtschaft und Moral – zwar am historisch spezifischen Beispiel untersucht wird, sich aber gleichermaßen für andere Epochen stellt. Der Blog soll diesen Austausch ermöglichen: Ideen werden diskutiert, Arbeitsfortschritte mitgeteilt; ausgewählte Quellen und relevante Lesefrüchte präsentiert; die Welt der französischen Archive wird mit Blick auf die Praxis der Forschenden vorgestellt.

Jürgen Finger

Postdoc Researcher at the German Historical Institute Paris. Project: "Markets and morals. The Moral Economy of French Capitalism 1880-1914/18". Authour of "Eigensinn im Einheitsstaat" (2016), "Dr. Oetker und der Nationalsozialismus" (2013) and "Vom Recht zur Geschichte" (2009).

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.