Perspektiven auf eine transnationale vermögende Familie

Vermögende Familie haben es auch nicht leicht – diese Lehre konnte ich aus einer Tagung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften über „Thyssen im 20. Jahrhundert“ ziehen. Das ist zugegebenermaßen etwas grobschnittig formuliert, aber Vermögen muss gesichert, verschleiert, angelegt, nach innen und außen verteidigt werden …

Warum die Thyssens schon vor 100 Jahren keine klassische Unternehmerfamilie mehr waren, was für Folgen und Probleme das mit sich brachte und wie sie damit umgingen, erklärt mein Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult.

Jürgen Finger: Tagungsbericht „Thyssen im 20. Jahrhundert: Familie – Unternehmen – Öffentlichkeit“, 23.06.2014-25.06.2014, Berlin. In: H-Soz-u-Kult, 02.10.2014, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=5583>.

Journée du Patrimoine mal anders

Die Bibliothèque nationale de France hat animated gifs für sich entdeckt – berichtet die französische Seite der Huffingtonpost unter dem doch gewagten Titel „Gallica dépoussière la BNF grâce à ses GIFs“. Einige der kleinen Animationen, die Gallica, das digitale Alter Ego der BnF, auf Pinterest präsentiert, sind wirklich gelungen. Nutzer können auch selbst gifs erstellen und posten.

Meine Lieblinge habe ich schon ausgewählt, zum Beispiel die Mutation von Dackel und Wurst. Offensichtlich eine Hommage an ein Nationalgericht und das inoffizielle Wappentier der Bayern – aber vielleicht bin ich da voreingenommen:

http://de.pinterest.com/fingerjuergen/gallica/

 

Mehr gibt’s hier:
Twitter #GallicagifPinterest BnF/Gallica en Gifs

Kleiner Archivführer: Die Idee

Ohne die Arbeit im Archiv, ohne die staubigen und manchmal schwer entzifferbaren Akten, die möglicherweise seit dem zuständigen Beamten niemand mehr in Händen gehalten hat (außer vielleicht dem verzeichnenden Archivar), ohne das fände ich meinen Beruf nur halb so attraktiv. Wahrscheinlich würde ich ihn an den sprichwörtlichen Nagel hängen, wenn ich nicht die Chance hätte, Neues zu entdecken, Altbekanntes über den Haufen zu werfen oder doch wenigstens neu zu bewerten. Marc Bloch hat das viel prägnanter als ich auf den Punkt gebracht: „Wer Entdeckung sagt, sagt nämlich auch Überraschung und Unähnlichkeit [mit dem bekannten Wissen – jf].“1

Zu den Entdeckungen gehört neben der Arbeit an den Quellen auch die Erkundung neuer, noch fremder Archivlandschaften. Die Rubrik „Archive / Archives“ will nicht die Entdeckerfreude mindern. Die hier abgelegten Beiträge sollen vielmehr die Vorbereitung von Archivreisen erleichtern, grundlegende Informationen liefern und atmosphärische Eindrücke vermitteln. „Kleiner Archivführer: Die Idee“ weiterlesen

  1. Marc Bloch: Apologie der Geschichtswissenschaft oder: Der Beruf des Historikers. Hg. von Peter Schöttler. Stuttgart 2002, S. 134. []

Wieso Weshalb Warum?

Manchmal entsteht der Eindruck, Bloggen gehöre inzwischen zum guten wissenschaftlichen Ton, erst recht für den „Nachwuchs“. Und in den historischen Wissenschaften gehört man bekanntermaßen noch mit 40 bis 45 Lebensjahren zum Nachwuchs – ein zweifelhafter Status, den man jedoch zu schätzen lernt, je höher die Zahlen auf den Glückwunschkarten werden. Die Community bloggender Wissenschaftler nimmt jedenfalls stetig zu: OpenEdition registriert inzwischen 852 carnets de recherche, davon 102 in deutscher Sprache (Stand 5.8.2014). Portale wie H-Soz-u-Kult, sehepunkte, Clio online und Zeitgeschichte online, EGO Europäische Geschichte Online oder historicum sind fest etabliert und liefern redaktionell betreute Inhalte auf hohem Niveau.

Manchmal entsteht aber auch der Eindruck, das wissenschaftliche Web 2.0 sei doch nur ein Spleen. Und für einen Spleen muss man sich rechtfertigen, wobei manche Gegenargumente ja durchaus zutreffen: der Zeitaufwand sei hoch; man erreiche nicht das für den wissenschaftlichen Austausch (vulgo: die Karriere) relevante Publikum; Reputation werde nämlich primär andernorts verteilt; Bloggen sei vielleicht gute Öffentlichkeitsarbeit – bringe aber „wissenschaftlich“, also in der Substanz, keinen Fortschritt. „Wieso Weshalb Warum?“ weiterlesen