Archiv der Kategorie: Anderswo / Ailleurs

Fundsachen aus der Blogosphere / Objets trouvés dans la blogosphère

Naturejobs Podcast on Science Blogging

Im Naturejobs Podcast spricht Julie Gould mit Suzi Gage, die gerade an der Universität Bristol ihre PhD-Theses als Sozialmedizinerin abgeschlossen hat, und mit Jon Butterworth von der UCL, Forscher am LHC Large Hadron Collider in Genf, über Science Blogging und ihre beim Guardian gehosteten Blogs: Naturejobs Podcast on Science Blogging weiterlesen

Perspektiven auf eine transnationale vermögende Familie

Vermögende Familie haben es auch nicht leicht – diese Lehre konnte ich aus einer Tagung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften über „Thyssen im 20. Jahrhundert“ ziehen. Das ist zugegebenermaßen etwas grobschnittig formuliert, aber Vermögen muss gesichert, verschleiert, angelegt, nach innen und außen verteidigt werden …

Warum die Thyssens schon vor 100 Jahren keine klassische Unternehmerfamilie mehr waren, was für Folgen und Probleme das mit sich brachte und wie sie damit umgingen, erklärt mein Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult.

Jürgen Finger: Tagungsbericht „Thyssen im 20. Jahrhundert: Familie – Unternehmen – Öffentlichkeit“, 23.06.2014-25.06.2014, Berlin. In: H-Soz-u-Kult, 02.10.2014, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=5583>.

Journée du Patrimoine mal anders

Die Bibliothèque nationale de France hat animated gifs für sich entdeckt – berichtet die französische Seite der Huffingtonpost unter dem doch gewagten Titel „Gallica dépoussière la BNF grâce à ses GIFs“. Einige der kleinen Animationen, die Gallica, das digitale Alter Ego der BnF, auf Pinterest präsentiert, sind wirklich gelungen. Nutzer können auch selbst gifs erstellen und posten.

Meine Lieblinge habe ich schon ausgewählt, zum Beispiel die Mutation von Dackel und Wurst. Offensichtlich eine Hommage an ein Nationalgericht und das inoffizielle Wappentier der Bayern – aber vielleicht bin ich da voreingenommen:

http://de.pinterest.com/fingerjuergen/gallica/

 

Mehr gibt’s hier:
Twitter #GallicagifPinterest BnF/Gallica en Gifs

Zeitgeschichte goes crowdsourcing

Das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin sucht für ein Forschungsprojekt Quellen zum „Privaten“ im Nationalsozialismus: Briefe, Tagebücher, Aktenüberlieferung aus den Familien usw. … 

Archive und Bibliotheken haben in den letzten Jahren erste Versuche gestartet, ihre Bestände außerhalb der herkömmlichen Sammlungsgebiete zu erweitern, die naturgemäß meist auf staatliches Handeln oder gedrucktes Material konzentriert sind. Neben dem Sammeln von Digitalisaten, Dokumenten oder Realien aus privaten Quellen gibt es eine weitere Form des Crowdsourcing: die Bitte um Mitarbeit bei der Erschließung oder beispielsweise Transkription bereits digitalisierter Quellenbestände.1 Zeitgeschichte goes crowdsourcing weiterlesen

  1. Einige Hinweise und Erfahrungsberichte finden sich in den Blogs Archive 2.0, Archivamt und Archivalia. Am bekanntesten ist wohl Europeana 1914-1948 mit einem erfolgreichen Aufruf, private Erinnerungsstücke an den Ersten Weltkrieg für eine digitale Sammlung zur Verfügung zu stellen. []