In eigener Sache: Neues Paper zur Vergangenheitsbewältigung. Der „Bielefelder Kunsthallenstreit“ 1968

Lesen erlaubt, FOTO: TagThis, CC BY 2.0

Sven Keller und Jürgen Finger: Der Bielefelder Kunsthallenstreit 1968. Mäzenatentum, Memoria und NS-Vergangenheit im Hause Oetker. In: Osterloh, Jörg; Wixforth, Harald (Hrsg.): Unternehmer und NS-Verbrechen. Wirtschaftseliten im „Dritten Reich“ und in der Bundesrepublik, eds. Jörn Osterloh; Harald Wixforth (Wissenschaftliche Reihe des Fritz Bauer Instituts 23), Frankfurt/New York 2014, S. 331-361 (ISBN 978-3-593-39979-9).

Mehr Informationen zum Buch: Fritz Bauer Institut  – Campus-Verlag  – Titeldaten und Inhaltsverzeichnis der DNB

 

Abstract

„In eigener Sache: Neues Paper zur Vergangenheitsbewältigung. Der „Bielefelder Kunsthallenstreit“ 1968“ weiterlesen

In eigener Sache: Neues Paper zu Richard Kaselowsky (Dr. Oetker) als Unternehmer

Lesen erlaubt, FOTO: TagThis, CC BY 2.0

Sven Keller und Jürgen Finger: Erhalt als Erfolg. Richard Kaselowsky an der Spitze des Familienunternehmens Dr. Oetker. In: Werner Plumpe (Hrsg.): Unternehmer – Fakten und Fiktionen. Historisch-biographische Studien. München 2014 (= Schriften des Historischen Kollegs – Kolloquien 88), S. 143-167.

Mehr Informationen: De Gruyter/OldenbourgTiteldaten und Inhaltsverzeichnis bei der DNB

„In eigener Sache: Neues Paper zu Richard Kaselowsky (Dr. Oetker) als Unternehmer“ weiterlesen

Zur zeitgeschichtlichen Aktenkunde – le dossier administratif au XXe et XXIe siècle

Zur zeitgeschichtlichen Aktenkunde – le dossier administratif au XXe siècle

 

Eine kleine Diskussion zur zeitgeschichtlichen Aktenkunde habe ich in den letzten Tagen mit Holger Berwinkel vom Politischen Archiv des Auswärtigen Amts geführt – auf seinem Blog „Aktenkunde. Aktenlesen als historische Hilfswissenschaft„.

Das zeitgeschichtliche Defizit der Aktenkunde: http://aktenkunde.hypotheses.org/261

 

Kleiner Archivführer: Les Archives de la Préfecture de Police

→Bestände     →Benutzung     →Praktisches     →Links

Der Service de la mémoire et des affaires culturelles (SMAC) der Préfecture de Police (PP) in Paris unterhält – wie etwa auch der Quai d’Orsay – ein eigenes Archiv, an das die Polizeiverwaltungen im früheren Département de la Seine und im heutigen Großraum Paris ihre Akten abgeben. Früher mussten Forscher die Akten direkt in der Polizeipräfektur auf der Île de la Cité benutzen – unter nicht immer einfachen Bedingungen und mit Restriktionen; bis 2013 war das Archiv dann im Hôtel de police des fünften Arrondissements untergebracht. Dort befindet sich immer noch das Musée de la Préfecture de Police (Hôtel de police – 4 rue de la Montagne Sainte-Geneviève (3e étage), 75005 Paris, Métro 10 – Maubert-Mutualité).

Seit Anfang 2014 „residiert“ das Archiv mit seinen fast 20 km Akten in einem umgebauten Geschäftsgebäude in Pré-Saint-Gervais im Osten der Hauptstadt, einige hundert Meter außerhalb des Boulevard Périphérique. Der Umzug ist Teil von Bemühungen um eine Professionalisierung.1

Die Archives de la Préfecture de Police (APP) spiegeln die Sonderstellung, die die Pariser Polizeibehörden seit Ludwig XIV. hatten, bis die Polizeigewalt in der Revolution 1789 kommunalisiert wurde. Gleich 1800 etablierte Napoléon wieder eine staatliche Polizeibehörde in Paris: Der Polizeipräfekt übte weitreichende polizeiliche Zuständigkeiten aus, die in den anderen Departements den Präfekten oblagen. Einen Präfekten des Département de la Seine gab es gleichwohl, er führte die gesamte staatliche Verwaltung, manche Kompetenzen überschnitten sich, manche wechselten zwischen den beiden Amtsträgern, deren Verhältnis nicht immer konfliktfrei war. „Kleiner Archivführer: Les Archives de la Préfecture de Police“ weiterlesen

  1. Texier, Bruno: La Préfecture de police signe une convention avec les Archives de France, 10.11.2011, in : archimag, URL : <http://www.archimag.com/article/la-pr%C3%A9fecture-de-police-signe-une-convention-avec-les-archives-de-france> (abgerufen 29.7.2014); Info-Flyer des APP zu Umzug und Modernisierung. []