Interview im Projekt-Blog NS-Ministerien-BW. Eine vorbildliche Public History-Initiative der Kollegen in Baden-Württemberg

Mein Interview mit Sina Speit M.A. für den Projekt-Blog der Kommission „Geschichte der Landesministerien
in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus“ ist erschienen:

Die Politisierung der Schulen wird in den Ländern betrieben. Die nationalsozialistische Bildungspolitik in Baden, Württemberg und im Elsass

Allen Interessierten ist darüber hinaus die hervorragende Internet-Seite der Kommission zu empfehlen, die Institutionen und Akteure der NS-Zeit in Baden, Württemberg und dem Elsass systematisch präsentiert.   „Interview im Projekt-Blog NS-Ministerien-BW. Eine vorbildliche Public History-Initiative der Kollegen in Baden-Württemberg“ weiterlesen

My new book on Nazi education policy in Southwestern Germany and Alsace is out

44409757z
Although the Nazis strove for centralization and standardization, the results of their education policy varied from land to land. The school systems strikingly differed in Württemberg, Baden and Alsace. This variety had historical reasons. But it was preserved and restored by the different profiles of Nazi school policy in the three regions. The education ­reformers in Berlin did not succeed in overcoming regional forces of ­persistence, structural path dependencies and educational traditions, because teh federal states adapted central reform plans to the local circumstances. Thus, a limited freedom of design emerged for regional policy makers. „My new book on Nazi education policy in Southwestern Germany and Alsace is out“ weiterlesen

In eigener Sache: Neues Paper zur Vergangenheitsbewältigung. Der „Bielefelder Kunsthallenstreit“ 1968

Lesen erlaubt, FOTO: TagThis, CC BY 2.0

Sven Keller und Jürgen Finger: Der Bielefelder Kunsthallenstreit 1968. Mäzenatentum, Memoria und NS-Vergangenheit im Hause Oetker. In: Osterloh, Jörg; Wixforth, Harald (Hrsg.): Unternehmer und NS-Verbrechen. Wirtschaftseliten im „Dritten Reich“ und in der Bundesrepublik, eds. Jörn Osterloh; Harald Wixforth (Wissenschaftliche Reihe des Fritz Bauer Instituts 23), Frankfurt/New York 2014, S. 331-361 (ISBN 978-3-593-39979-9).

Mehr Informationen zum Buch: Fritz Bauer Institut  – Campus-Verlag  – Titeldaten und Inhaltsverzeichnis der DNB

 

Abstract

„In eigener Sache: Neues Paper zur Vergangenheitsbewältigung. Der „Bielefelder Kunsthallenstreit“ 1968“ weiterlesen

In eigener Sache: Neues Paper zu Richard Kaselowsky (Dr. Oetker) als Unternehmer

Lesen erlaubt, FOTO: TagThis, CC BY 2.0

Sven Keller und Jürgen Finger: Erhalt als Erfolg. Richard Kaselowsky an der Spitze des Familienunternehmens Dr. Oetker. In: Werner Plumpe (Hrsg.): Unternehmer – Fakten und Fiktionen. Historisch-biographische Studien. München 2014 (= Schriften des Historischen Kollegs – Kolloquien 88), S. 143-167.

Mehr Informationen: De Gruyter/OldenbourgTiteldaten und Inhaltsverzeichnis bei der DNB

„In eigener Sache: Neues Paper zu Richard Kaselowsky (Dr. Oetker) als Unternehmer“ weiterlesen

Zeitgeschichte goes crowdsourcing

By Arnoldius (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin sucht für ein Forschungsprojekt Quellen zum „Privaten“ im Nationalsozialismus: Briefe, Tagebücher, Aktenüberlieferung aus den Familien usw. … 

Archive und Bibliotheken haben in den letzten Jahren erste Versuche gestartet, ihre Bestände außerhalb der herkömmlichen Sammlungsgebiete zu erweitern, die naturgemäß meist auf staatliches Handeln oder gedrucktes Material konzentriert sind. Neben dem Sammeln von Digitalisaten, Dokumenten oder Realien aus privaten Quellen gibt es eine weitere Form des Crowdsourcing: die Bitte um Mitarbeit bei der Erschließung oder beispielsweise Transkription bereits digitalisierter Quellenbestände.1 „Zeitgeschichte goes crowdsourcing“ weiterlesen

  1. Einige Hinweise und Erfahrungsberichte finden sich in den Blogs Archive 2.0, Archivamt und Archivalia. Am bekanntesten ist wohl Europeana 1914-1948 mit einem erfolgreichen Aufruf, private Erinnerungsstücke an den Ersten Weltkrieg für eine digitale Sammlung zur Verfügung zu stellen. []