Schlagwort-Archive: Zeitgeschichte

Off topic: Once again Karl Bosl and the Third Reich

Three years ago, I wrote a review on Benjamin Z. Kedar’s and Peter Herde’s “Karl Bosl and the Third Reich” (2011).1 Extensively they treat his early biography as a teacher and scholar and deconstruct his strategies of self-portrayal in the years and decades after 1945. In the end of 2015, Kedar and Herde finally have published an extended and revised German version, containing supplementary sources and a long commentary on the discussion they provoked in German and especially in Bavarian academia.2  Off topic: Once again Karl Bosl and the Third Reich weiterlesen

  1. Kedar, Benjamin Z.; Herde, Peter: A Bavarian Historian Reinvents Himself: Karl Bosl and the Third Reich. Jerusalem (The Hebrew University Magnes Press) 2011. 162 pp. $25.00 (paperback) ISBN 965-493-564-7. []
  2. Kedar, Benjamin Z.; Herde, Peter: Karl Bosl im „Dritten Reich“. München (de Gruyter Oldenbourg) 2015. 226 pp. print-ISBN 978-3-11-041256-7. Other formats online with paywall. For the epilogue on the reception and discussion of the first edition cf. 181-212. []

Zur zeitgeschichtlichen Aktenkunde – le dossier administratif au XXe et XXIe siècle

Zur zeitgeschichtlichen Aktenkunde – le dossier administratif au XXe siècle

 

Eine kleine Diskussion zur zeitgeschichtlichen Aktenkunde habe ich in den letzten Tagen mit Holger Berwinkel vom Politischen Archiv des Auswärtigen Amts geführt – auf seinem Blog „Aktenkunde. Aktenlesen als historische Hilfswissenschaft„.

Das zeitgeschichtliche Defizit der Aktenkunde: http://aktenkunde.hypotheses.org/261

 

Zeitgeschichte goes crowdsourcing

Das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin sucht für ein Forschungsprojekt Quellen zum „Privaten“ im Nationalsozialismus: Briefe, Tagebücher, Aktenüberlieferung aus den Familien usw. … 

Archive und Bibliotheken haben in den letzten Jahren erste Versuche gestartet, ihre Bestände außerhalb der herkömmlichen Sammlungsgebiete zu erweitern, die naturgemäß meist auf staatliches Handeln oder gedrucktes Material konzentriert sind. Neben dem Sammeln von Digitalisaten, Dokumenten oder Realien aus privaten Quellen gibt es eine weitere Form des Crowdsourcing: die Bitte um Mitarbeit bei der Erschließung oder beispielsweise Transkription bereits digitalisierter Quellenbestände.1 Zeitgeschichte goes crowdsourcing weiterlesen

  1. Einige Hinweise und Erfahrungsberichte finden sich in den Blogs Archive 2.0, Archivamt und Archivalia. Am bekanntesten ist wohl Europeana 1914-1948 mit einem erfolgreichen Aufruf, private Erinnerungsstücke an den Ersten Weltkrieg für eine digitale Sammlung zur Verfügung zu stellen. []