Fundstücke/Trouvailles: Kommunistische Kaufleute – Untote Geschichtskultur – Feminismus

„ Communists in the US were sophisticated marketers.“

Joshua Clark Davis berichtet im Jacobin von der vergessenen und (fast) verschwundenen Kultur kommunistischer Buchhandlungen in den USA: Orte der Gegenöffentlichkeit, die mindestens misstrauisch beäugt, meist schikaniert und unterdrückt wurden: The Forgotten World of Communist Bookstores

Fundstücke/Trouvailles: Kommunistische Kaufleute – Untote Geschichtskultur – Feminismus weiterlesen

Fundstücke/Trouvailles: Entfremdung – Herkunftswissen

Ein neuer Anlauf: Diese Rubrik meines Blogs ist schon vor einiger Zeit eingeschlafen. Vermutlich weil ich immer mehr Texte, die ich lesenswert fand, „à la va-vite“ auf Twitter weitergereicht habe. In der Fülle der Tweets gingen allerdings interessante Texte unter, die einschlägig für mein Projekt sind oder schlicht aufgrund ihrer Länge und Substanz mehr Aufmerksamkeit verdienen als 140 Zeichen.

Deshalb beginne ich wieder mit den Trouvaillen – mal mit mehr, mal mit weniger Moral-Bezug. Ich werde mich bemühen, auf längere Texte aus dem Netz hinzuweisen, die mir unbedingt lesenswert erscheinen und die über die Tagesaktualität hinausweisen, die Twitter vorbehalten bleibt.

Fundstücke/Trouvailles: Entfremdung – Herkunftswissen weiterlesen

Wissenschaftsblogs als Publikationsorte: Zwei Anmerkungen zu Karoline Dörings Plädoyer

Karoline Döring (@karolinedoering) hat im Redaktionsblog von Hypotheses.org eine prägnante und pragmatische Positionsbestimmung zum wissenschaftlichen Bloggen gegeben: Wissenschaftsblogs als Publikationsorte – Ein von den Geisteswissenschaften noch zu wenig genutztes Potential?

Döring plädiert dafür, Blogs über die Funktion der Wissenschaftskommunikation hinaus auch als Publikationsplattform ernst zu nehmen und dort gezielt kleinere und mittlere Texte (Miszellen) aber auch größere Aufsätze zu veröffentlichen. Sie erwähnt mehrere Beispiele, in denen das bereits geschieht, und erläutert Struktur und Funktionsweise des Mittelalter-Blogs, an dem sie als Herausgeberin beteiligt ist. Solche Best practice-Beispiele sind als Orientierungspunkte in der Diskussion ungemein wichtig.

Ich möchte daran zwei Bemerkungen anschließen, die das Plädoyer für Blogs als wissenschaftliche Publikationsform und -ort flankieren, aber nur mittelbar zum Thema gehören. Sie betreffen die folgenden Felder:

  • Blogs, zentrale Repositorien und Preprint-Server
  • Blogs in Bibliothekskatalogen: ein Negativbeispiel

Wissenschaftsblogs als Publikationsorte: Zwei Anmerkungen zu Karoline Dörings Plädoyer weiterlesen

Tagungsbericht/Conference report

The conference report of the 2016 International Summer University „Cultures and knowledge of economy/17th-20th c.“ was published by H-Soz-u-Kult (German).

Thanks again to my co-convenors: Alain Chatriot, Nicolas Delalande and Jakob Vogel at the Centre d’histoire de Sciences Po.

And thanks to the authors Célia Burgdorff, Manon Lorenz, Felix Pawlowski and Tabea Pottiez, who were interns at the German Historical Institute in Paris.

Tagungsbericht: Kulturen und Wissen des Ökonomischen (18.-20. Jahrhundert). Sommeruniversität des Deutschen Historischen Instituts Paris, 21.06.2016 – 24.06.2016 Paris, in: H-Soz-Kult, 15.11.2016, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6811>.

New Paper on Biographical Method and Microhistory

csm_cvr_supplement12_9060efd1b0

Entrepreneur Biographies as Microhistories of X„, in: Immigrant Entrepreneurship: The German-American Experience since 1700, eds. Hartmut Berghoff/Uwe Spiekermann, Bulletin of the German Historical Institute – Supplement 12, Washington D.C. 2016, S. 19-36.

Writing scientific biographies evokes the problem of representativeness or of integrating the single case into more general questions of scholarly interest. The establishment of a link between micro and macrolevels inspired the present paper, which attempts to conceptualize the link between the individual biographical case and more general questions via the concept of microhistory. Microhistory does not present an easy solution to this problem, but it can generate sensitivity for the epistemological problems and narrative pitfalls of the biographical genre. New Paper on Biographical Method and Microhistory weiterlesen

Moral und Kapitalismus in Frankreich 1880-1914