Kleiner Archivführer: Les Archives de la Préfecture de Police

→Bestände     →Benutzung     →Praktisches     →Links

Der Service de la mémoire et des affaires culturelles (SMAC) der Préfecture de Police (PP) in Paris unterhält – wie etwa auch der Quai d’Orsay – ein eigenes Archiv, an das die Polizeiverwaltungen im früheren Département de la Seine und im heutigen Großraum Paris ihre Akten abgeben. Früher mussten Forscher die Akten direkt in der Polizeipräfektur auf der Île de la Cité benutzen – unter nicht immer einfachen Bedingungen und mit Restriktionen; bis 2013 war das Archiv dann im Hôtel de police des fünften Arrondissements untergebracht. Dort befindet sich immer noch das Musée de la Préfecture de Police (Hôtel de police – 4 rue de la Montagne Sainte-Geneviève (3e étage), 75005 Paris, Métro 10 – Maubert-Mutualité).

Seit Anfang 2014 „residiert“ das Archiv mit seinen fast 20 km Akten in einem umgebauten Geschäftsgebäude in Pré-Saint-Gervais im Osten der Hauptstadt, einige hundert Meter außerhalb des Boulevard Périphérique. Der Umzug ist Teil von Bemühungen um eine Professionalisierung.1

Die Archives de la Préfecture de Police (APP) spiegeln die Sonderstellung, die die Pariser Polizeibehörden seit Ludwig XIV. hatten, bis die Polizeigewalt in der Revolution 1789 kommunalisiert wurde. Gleich 1800 etablierte Napoléon wieder eine staatliche Polizeibehörde in Paris: Der Polizeipräfekt übte weitreichende polizeiliche Zuständigkeiten aus, die in den anderen Departements den Präfekten oblagen. Einen Präfekten des Département de la Seine gab es gleichwohl, er führte die gesamte staatliche Verwaltung, manche Kompetenzen überschnitten sich, manche wechselten zwischen den beiden Amtsträgern, deren Verhältnis nicht immer konfliktfrei war. „Kleiner Archivführer: Les Archives de la Préfecture de Police“ weiterlesen

  1. Texier, Bruno: La Préfecture de police signe une convention avec les Archives de France, 10.11.2011, in : archimag, URL : <http://www.archimag.com/article/la-pr%C3%A9fecture-de-police-signe-une-convention-avec-les-archives-de-france> (abgerufen 29.7.2014); Info-Flyer des APP zu Umzug und Modernisierung. []

Perspektiven auf eine transnationale vermögende Familie

Vermögende Familie haben es auch nicht leicht – diese Lehre konnte ich aus einer Tagung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften über „Thyssen im 20. Jahrhundert“ ziehen. Das ist zugegebenermaßen etwas grobschnittig formuliert, aber Vermögen muss gesichert, verschleiert, angelegt, nach innen und außen verteidigt werden …

Warum die Thyssens schon vor 100 Jahren keine klassische Unternehmerfamilie mehr waren, was für Folgen und Probleme das mit sich brachte und wie sie damit umgingen, erklärt mein Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult.

Jürgen Finger: Tagungsbericht „Thyssen im 20. Jahrhundert: Familie – Unternehmen – Öffentlichkeit“, 23.06.2014-25.06.2014, Berlin. In: H-Soz-u-Kult, 02.10.2014, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=5583>.

Journée du Patrimoine mal anders

Die Bibliothèque nationale de France hat animated gifs für sich entdeckt – berichtet die französische Seite der Huffingtonpost unter dem doch gewagten Titel „Gallica dépoussière la BNF grâce à ses GIFs“. Einige der kleinen Animationen, die Gallica, das digitale Alter Ego der BnF, auf Pinterest präsentiert, sind wirklich gelungen. Nutzer können auch selbst gifs erstellen und posten.

Meine Lieblinge habe ich schon ausgewählt, zum Beispiel die Mutation von Dackel und Wurst. Offensichtlich eine Hommage an ein Nationalgericht und das inoffizielle Wappentier der Bayern – aber vielleicht bin ich da voreingenommen:

http://de.pinterest.com/fingerjuergen/gallica/

 

Mehr gibt’s hier:
Twitter #GallicagifPinterest BnF/Gallica en Gifs

Kleiner Archivführer: Die Idee

Ohne die Arbeit im Archiv, ohne die staubigen und manchmal schwer entzifferbaren Akten, die möglicherweise seit dem zuständigen Beamten niemand mehr in Händen gehalten hat (außer vielleicht dem verzeichnenden Archivar), ohne das fände ich meinen Beruf nur halb so attraktiv. Wahrscheinlich würde ich ihn an den sprichwörtlichen Nagel hängen, wenn ich nicht die Chance hätte, Neues zu entdecken, Altbekanntes über den Haufen zu werfen oder doch wenigstens neu zu bewerten. Marc Bloch hat das viel prägnanter als ich auf den Punkt gebracht: „Wer Entdeckung sagt, sagt nämlich auch Überraschung und Unähnlichkeit [mit dem bekannten Wissen – jf].“1

Zu den Entdeckungen gehört neben der Arbeit an den Quellen auch die Erkundung neuer, noch fremder Archivlandschaften. Die Rubrik „Archive / Archives“ will nicht die Entdeckerfreude mindern. Die hier abgelegten Beiträge sollen vielmehr die Vorbereitung von Archivreisen erleichtern, grundlegende Informationen liefern und atmosphärische Eindrücke vermitteln. „Kleiner Archivführer: Die Idee“ weiterlesen

  1. Marc Bloch: Apologie der Geschichtswissenschaft oder: Der Beruf des Historikers. Hg. von Peter Schöttler. Stuttgart 2002, S. 134. []