Fundstücke/Trouvailles: Economists in Search of Historization and of Scientific Debate, Airplane Inequality, Christopher Clark explains Germany to the Germans

Economists strikingly verify historians‘ findings

„In fact, when it comes to growth, our research (Pritchett and Summers 2014) suggests that the past is much less the prologue than is commonly supposed.”

Lant Pritchett; Lawrence H. Summers:  Growth slowdowns: Middle-income trap vs. regression to the mean. In: VOX  CEPR’s Policy Portal, 11.12.2014.

ht @delong Brad DeLong: “Convergence”. Daily Focus. In: Equitable Growth, 15.12.2014.

 

Are Economists  debate-averse? „Fundstücke/Trouvailles: Economists in Search of Historization and of Scientific Debate, Airplane Inequality, Christopher Clark explains Germany to the Germans“ weiterlesen

Fundstücke / Trouvailles: Unsere Besten, Neuseeland

They Simply are the Best!

Eine interessante Studie (von Franzosen) über das ausgeprägte Selbstbewusstsein amerikanischer Ökonomen. Ob sich das wohl auf die Kollegen in Deutschland übertragen lässt? Und: Wird das jetzt zur Gewohnheit, dass französische Ökonomen ihre amerikanischen Kollegen piesacken? Und die: lesen und diskutieren das  natürlich lebhaft: "we’re all monkeys, fascinated with our reflections in the mirror" „Fundstücke / Trouvailles: Unsere Besten, Neuseeland“ weiterlesen

Piketty vs. Graeber (Piketty lesen, Teil 2)

Follow-up zu: Piketty lesen (Teil 1)

 

Zwei Bücher haben in letzter Zeit das Thema soziale Ungleichheit und Kapitalismus aufs Tapet gebracht und Feuilleton- und WirtschaftsjournalistInnen umgetrieben. David Graeber zielte mit seinem Buch über „Schulden. Die ersten 5000 Jahre“ auf die ganz großen Kontinuitäten der Menschheitsgeschichte und versuchte, der Welt „ewig Weh und Ach / So tausendfach / Aus einem Punkte“ zu erklären. Das ist intellektuell anregend, aus der gewohnheitsmäßig kleinlichen Sicht des Historikers aber methodisch und theoretisch angreifbar. Angreifbar machte sich auch Thomas Piketty mit seinem „Le Capital au XXIe siècle“, mit dem er die Legitimitätsfrage des Kapitalismus auf breiter Quellenbasis stellte: Was, wenn der Kapitalismus nicht den Wohlstand der Nationen fördere, nicht der Allgemeinheit oder wenigstens einer deutlichen Mehrheit der Gesellschaft zu Wohlstandsgewinnen verhelfe, sondern überproportional den Kapitaleignern nütze?

An der École Nationale Supérieur in Paris, wo Piketty lehrt, kam es im Oktober zum Streitgespräch zwischen beiden Autoren, eine gekürzte Fassung aus dem französischen Magazin Mediapart (nicht frei verfügbar) ist in englischer Übersetzung bei „The Baffler“ zu finden: Soak the Rich. An exchange on capital, debt and the future. „Piketty vs. Graeber (Piketty lesen, Teil 2)“ weiterlesen

Fundstücke / Trouvailles: Gegenpäpste im 21. Jh., Plurale Ökonomik – Abschied von der Objektivität, Menschheitsgeschichte und: Hö Hi Ho!

Hubert Wolf. Des Papstes neue Kleider (19.11.2014)

Hubert Wolf behauptet zwar selbst nicht, Benedikit XVI. sei ein Gegenpapst (auch wenn der Seiten-Titel von faz.net etwas anderes suggeriert). Aber er nimmt die sich abzeichnenden Frontstellungen an der Kurie zum Anlass nachzufragen, wie man aus Sicht der Kirchengeschichte so eine päpstliche Doppelherrschaft einzuordnen kann. 

La cohabitation difficile de deux papes vivants - sans antipape? Hubert Wolf, historien de l'église catholique explique les problèmes symboliques de la coexistence de Benoit XVI et de François.

„Fundstücke / Trouvailles: Gegenpäpste im 21. Jh., Plurale Ökonomik – Abschied von der Objektivität, Menschheitsgeschichte und: Hö Hi Ho!“ weiterlesen