Piketty lesen (Teil 1)

Anfang des Jahres erschien „Capital in the Twenty-First Century“ (Harvard University Press) von Thomas Piketty und produziert seitdem eine Bugwelle an öffentlicher Aufmerksamkeit. Die französische Fassung des Buches war im Vorjahr noch etwas untergegangen, wohingegen die vor kurzem nachgereichte deutsche Ausgabe schon jetzt ein Verkaufserfolg sein dürfte (C.H. Beck).

Vornehmlich die Gesellschaften des alten „Westens“ fühlten sich angesprochen, die als Untersuchungsbeispiel herhalten mussten. Es wäre interessant zu wissen, wie etwa von Ökonomen in China, Afrika und Indien über Piketty diskutiert wird – falls überhaupt. Auch in Deutschland hielt das Buch über Monate hinweg die Diskussion in Feuilletons und Wirtschaftsteilen am Laufen. Die Politikteile der großen Zeitungen – so mein subjektiver Eindruck für Deutschland, der durch eine schnelle Recherche im Online-Archiv der SZ verfestigt wird – hielten sich von der Diskussion eher fern:

Sz 2014-01-01 bis 2014-11-11 Piketty
Treffer für das Suchwort „Piketty“ in den Ressorts des SZ Archivs (Library Net). 1.1. bis 11.11.2014.

„Piketty lesen (Teil 1)“ weiterlesen

In eigener Sache: Neues Paper zur Vergangenheitsbewältigung. Der „Bielefelder Kunsthallenstreit“ 1968

Lesen erlaubt, FOTO: TagThis, CC BY 2.0

Sven Keller und Jürgen Finger: Der Bielefelder Kunsthallenstreit 1968. Mäzenatentum, Memoria und NS-Vergangenheit im Hause Oetker. In: Osterloh, Jörg; Wixforth, Harald (Hrsg.): Unternehmer und NS-Verbrechen. Wirtschaftseliten im „Dritten Reich“ und in der Bundesrepublik, eds. Jörn Osterloh; Harald Wixforth (Wissenschaftliche Reihe des Fritz Bauer Instituts 23), Frankfurt/New York 2014, S. 331-361 (ISBN 978-3-593-39979-9).

Mehr Informationen zum Buch: Fritz Bauer Institut  – Campus-Verlag  – Titeldaten und Inhaltsverzeichnis der DNB

 

Abstract

„In eigener Sache: Neues Paper zur Vergangenheitsbewältigung. Der „Bielefelder Kunsthallenstreit“ 1968“ weiterlesen

In eigener Sache: Neues Paper zu Richard Kaselowsky (Dr. Oetker) als Unternehmer

Lesen erlaubt, FOTO: TagThis, CC BY 2.0

Sven Keller und Jürgen Finger: Erhalt als Erfolg. Richard Kaselowsky an der Spitze des Familienunternehmens Dr. Oetker. In: Werner Plumpe (Hrsg.): Unternehmer – Fakten und Fiktionen. Historisch-biographische Studien. München 2014 (= Schriften des Historischen Kollegs – Kolloquien 88), S. 143-167.

Mehr Informationen: De Gruyter/OldenbourgTiteldaten und Inhaltsverzeichnis bei der DNB

„In eigener Sache: Neues Paper zu Richard Kaselowsky (Dr. Oetker) als Unternehmer“ weiterlesen

Zur zeitgeschichtlichen Aktenkunde – le dossier administratif au XXe et XXIe siècle

Zur zeitgeschichtlichen Aktenkunde – le dossier administratif au XXe siècle

 

Eine kleine Diskussion zur zeitgeschichtlichen Aktenkunde habe ich in den letzten Tagen mit Holger Berwinkel vom Politischen Archiv des Auswärtigen Amts geführt – auf seinem Blog „Aktenkunde. Aktenlesen als historische Hilfswissenschaft„.

Das zeitgeschichtliche Defizit der Aktenkunde: http://aktenkunde.hypotheses.org/261