Interview im Projekt-Blog NS-Ministerien-BW. Eine vorbildliche Public History-Initiative der Kollegen in Baden-Württemberg

Mein Interview mit Sina Speit M.A. für den Projekt-Blog der Kommission „Geschichte der Landesministerien
in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus“ ist erschienen:

Die Politisierung der Schulen wird in den Ländern betrieben. Die nationalsozialistische Bildungspolitik in Baden, Württemberg und im Elsass

Allen Interessierten ist darüber hinaus die hervorragende Internet-Seite der Kommission zu empfehlen, die Institutionen und Akteure der NS-Zeit in Baden, Württemberg und dem Elsass systematisch präsentiert.   Interview im Projekt-Blog NS-Ministerien-BW. Eine vorbildliche Public History-Initiative der Kollegen in Baden-Württemberg weiterlesen

Summer University “Cultures and knowledge of economy (18th-20th c.)”

Université d’été de l’IHA « Cultures et savoirs de l’éonomie (18e-20e siécle) » ⁄ DHIP-Sommeruniversität „Kulturen und Wissen der Ökonomie (18.-20. Jh.)“

21–24 JUIN 2016

Institut historique allemand, 8 rue du Parc-Royal, 75003 Paris

Information und Anmeldung/informations et réservations: event@dhi-paris.fr

Programm (pdf)

 

Comité scientifique: Alain Chatriot (Sciences Po), Nicolas Delalande (Sciences Po), Jürgen Finger (DHIP/LMU München), Jakob Vogel (Sciences Po)

 

Seit einigen Jahren erregt die Ökonomie von Neuem starkes Interesse bei Historikern und Historikerinnen, auch außerhalb der Wirtschaftsgeschichte im engeren Sinn. Immer mehr Projekte sind inspiriert von Theorien und Methoden der Sozial- und Kulturgeschichte, der cultural studies und der Wissensgeschichte. Diese Konjunktur gibt Anlass, die Diskussion mit Doktoranden und Postdocs zu suchen, die einschlägige Projekte verfolgen.

Depuis des années, l’économie suscite de nouveau l’intérêt des historiens et des historiennes même en dehors de l’histoire économique au sens strict. Les projets de recherche inspirés des théories et méthodes de l’histoire sociale et culturelle, des cultural studies et de l’histoire des savoirs se multiplient. Cette conjoncture incite à ouvrir la discussion entre doctorants et chercheurs postdoctoraux.

Summer University “Cultures and knowledge of economy (18th-20th c.)” weiterlesen

My new book on Nazi education policy in Southwestern Germany and Alsace is out

44409757z
Although the Nazis strove for centralization and standardization, the results of their education policy varied from land to land. The school systems strikingly differed in Württemberg, Baden and Alsace. This variety had historical reasons. But it was preserved and restored by the different profiles of Nazi school policy in the three regions. The education ­reformers in Berlin did not succeed in overcoming regional forces of ­persistence, structural path dependencies and educational traditions, because teh federal states adapted central reform plans to the local circumstances. Thus, a limited freedom of design emerged for regional policy makers. My new book on Nazi education policy in Southwestern Germany and Alsace is out weiterlesen

Lecture2go@Uni Hamburg: Transnationale Praktiken der Unternehmerfamilie Oetker

Der Mitschnitt meines Vortrags „Aus Ostwestfalen in die Welt. Transnationale Praktiken der Unternehmerfamilie Oetker zwischen Weltwirtschaftskrise und Wirtschaftswunder“ ist inzwischen online. Ich habe den Vortrag im Rahmen der Tagung „Reichtum in Deutschland. Akteure, Netzwerke und Lebenswelten im 20. Jahrhundert“ (18./19.2.2016) an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg gehalten.

Vielen Dank an die Organisatoren Anne Kurr und Lu Seegers, sowie Lectre2go der Unviersität Hamburg:

Quelle: https://lecture2go.uni-hamburg.de/veranstaltungen/-/v/18973/; Lizenz siehe  Universität Hamburg L2G

Der Markt als „Moralzehrer“ (2): Regulierung als Moral-Ersatz

Am Ende des ersten Teils dieses Beitrags stand die Frage: Wie soll der Staat der ihm gestellten Aufgabe gerecht werden, für „sittliche Reserven“ des Wirtschaftens zu sorgen? Er kann regulieren, die Funktionalität des Marktes sichern und die Folgen von Ungleichgewichten, möglicherweise auch die Ungleichheit selbst abfedern. Aber Regulierung ist noch keine Moral. Und was ist „Moral“ in diesem Zusammenhang eigentlich: eine kollektive Werteordnung oder nicht doch eher (und dazu neige ich im Moment) ein Anspruch, eine Erwartung an das Individuum, die sich situativ und in praxi manifestiert. Der Markt als „Moralzehrer“ (2): Regulierung als Moral-Ersatz weiterlesen

Moral und Kapitalismus in Frankreich 1880-1914