Summer University “Cultures and knowledge of economy (18th-20th c.)”

Université d’été de l’IHA « Cultures et savoirs de l’éonomie (18e-20e siécle) » ⁄ DHIP-Sommeruniversität „Kulturen und Wissen der Ökonomie (18.-20. Jh.)“

21–24 JUIN 2016

Institut historique allemand, 8 rue du Parc-Royal, 75003 Paris

Information und Anmeldung/informations et réservations: event@dhi-paris.fr

Programm (pdf)

 

Comité scientifique: Alain Chatriot (Sciences Po), Nicolas Delalande (Sciences Po), Jürgen Finger (DHIP/LMU München), Jakob Vogel (Sciences Po)

 

Seit einigen Jahren erregt die Ökonomie von Neuem starkes Interesse bei Historikern und Historikerinnen, auch außerhalb der Wirtschaftsgeschichte im engeren Sinn. Immer mehr Projekte sind inspiriert von Theorien und Methoden der Sozial- und Kulturgeschichte, der cultural studies und der Wissensgeschichte. Diese Konjunktur gibt Anlass, die Diskussion mit Doktoranden und Postdocs zu suchen, die einschlägige Projekte verfolgen.

Depuis des années, l’économie suscite de nouveau l’intérêt des historiens et des historiennes même en dehors de l’histoire économique au sens strict. Les projets de recherche inspirés des théories et méthodes de l’histoire sociale et culturelle, des cultural studies et de l’histoire des savoirs se multiplient. Cette conjoncture incite à ouvrir la discussion entre doctorants et chercheurs postdoctoraux.

 

In den kommenden Wochen werden bis zu Beginn der Sommeruni die Abstracts der Teilnehmer auf dem Institutsblog https://19jhdhip.hypotheses.org online gestellt und hier verlinkt.

 

Mardi 21 juin 2016

15h15    Thomas MAISSEN (DHIP), Begrüßung/Discours de Bienvenue

Jürgen FINGER: Einführung/Introduction

 

15h45    Section I: Akteure/Acteurs (Présidence: Moritz ISENMANN, Köln)

Marlene KESSLER (Tübingen): « M. Law nous fait espérer de grands changements dans le royaume ». Höhepunkt und Zusammenbruch des système de Law aus Akteursperspektive

Marine FIEDLER (Bern/Sciences Po): Dans l’intimité de l’échec négociant, expérience de l’insuccès et famille au temps de la globalisation

 

Mercredi 22 juin 2016

9h00      Section II: Stadt als kapitalistischer Ort/Les villes, lieux du capitalisme (Présidence: Nicolas DELALANDE, Sciences Po)

Rafael STREIB (Tübingen): Wie ein Börsencrash eine Stadt verändert, London 1720

Paul FRANKE (MPI für Bildungsforschung): Cities Only Capitalism Could Have Built – The Production of Monaco (1860–1960) and Las Vegas (1945–1976)

 

11h15    Section III: (Nicht-)Arbeiten/(Pas) Travailler (Présidence: Roman KÖSTER, Freiburg)

Bruno FLUHRER (Lyon): Performativité du savoir économique et institutions du travail – une comparaison entre la France et l’Allemagne

Sindy DUONG (FU Berlin): Die Erfindung des akademischen Proletariats. Wissen um die Arbeitslosigkeit von Akademikerinnen in der Bundesrepublik Deutschland (ca. 1970 bis 1990)

 

14h00    Section IV: Imperiale Transfers/Transferts impériaux (Présidence: Jakob VOGEL, Sciences Po)

Blaise TRUONG-LOÏ (HEC/ENS): Circulations transimpériales d’experts et d’expertises en matière de restructuration de dette souveraine et de réforme monétaire à la fin du XIXe siècle

Madeline WOKER (Columbia University): Taxation and Redistributive Politics in French Colonial Indochina (1897–1939)

 

18h30    Conférence du soir

Adam TOOZE (Columbia University) : The Great Financial Crisis 2007–2015, Approaches for a Future History

Kommentar/Commentaire: Moritz SCHULARICK (Bonn)

 

Jeudi 23 Juin 2016

9h00      Section V: Im Zeitalter der Extreme/Dans l’âge des extrêmes (Présidence: Alain CHATRIOT, Sciences Po)

Nicholas J.T. MULDER (Columbia): The Rise of the Economic Weapon, A History of Economic Sanctions (1914–1945)

Dimitri VOUZELLE (Lyon 2): La politique de concentration durant la Seconde Guerre mondiale en France à partir de l’exemple de la Bourgogne Franche-Comté

 

11h15    Carrières scientifiques en France et/ou Allemagne – Wissenschaftliche Karrieren in Frankreich und/oder Deutschland (Présidence: Jürgen FINGER (DHIP)

Table ronde avec Anne SEITZ (EHESS), Moritz ISENMANN (Köln), David Do PAÇO (Sciences Po)

 

14h00    Section VI: Immaterielles/L’immatériel (Présidence: Christian WENKEL, Paris)

Robert BERNSEE (Heidelberg): Copyright in Prädigitalia, Konzeptionelle Überlegungen zu einer Wirtschafts- und Kulturgeschichte des Urheberrechts

15h00    Sektion VII/1: Wissens- und Wissenschaftsgeschichte/Histoire du savoir et des sciences

Simon GODARD (Paris 1) : Polyphonie des discours économiques du communisme, Sociohistoire de la formation des économistes communistes français (1921–1947)

 

16h15    Section VII/2: Wissens- und Wissenschaftsgeschichte/Histoire du savoir et des sciences (Présidence: Sandra MASS, GEI Braunschweig)

Laura MENEGHELLO (Gießen): The Making of the Global Economy (1850–1945), A Discourse Analytical Approach to the History of Economic Science (History of Science Meets Economics)

Anne SCHREIBER (Paderborn): The Logic of Sentiments: The »Pareto vogue« and the Organizations Group at Harvard Business School

 

Vendredi 24 Juin 2016

9h00      Section VIII/1: Atlantische Transfers/Transferts atlantiques (Présidence: Benjamin MÖCKEL, Köln)

Anne-Kristin HÜBNER (LMU München): Transatlantische Netzwerke nach 1945, Positionen und Einfluss des Ökonomen John Kenneth Galbraith

Bruno SETTIS (SNS Pisa/Sciences Po) : Fordisme et néocapitalisme, entre Europe et Etats-Unis (1947–1967)

 

11h00    Section VIII/2: Atlantische Transfers/Transferts atlantiques (Présidence: Jürgen FINGER, Paris/München)

Stina BARRENSCHEEN (Marburg): Vom Patriarchen zum Professional – Unternehmerische Leitungspositionen in Westdeutschland im Wandel (1955–1985)

Abschlussdiskussion/Discussion finale

My new book on Nazi education policy in Southwestern Germany and Alsace is out

44409757z
Although the Nazis strove for centralization and standardization, the results of their education policy varied from land to land. The school systems strikingly differed in Württemberg, Baden and Alsace. This variety had historical reasons. But it was preserved and restored by the different profiles of Nazi school policy in the three regions. The education ­reformers in Berlin did not succeed in overcoming regional forces of ­persistence, structural path dependencies and educational traditions, because teh federal states adapted central reform plans to the local circumstances. Thus, a limited freedom of design emerged for regional policy makers. My new book on Nazi education policy in Southwestern Germany and Alsace is out weiterlesen

Lecture2go@Uni Hamburg: Transnationale Praktiken der Unternehmerfamilie Oetker

Der Mitschnitt meines Vortrags „Aus Ostwestfalen in die Welt. Transnationale Praktiken der Unternehmerfamilie Oetker zwischen Weltwirtschaftskrise und Wirtschaftswunder“ ist inzwischen online. Ich habe den Vortrag im Rahmen der Tagung „Reichtum in Deutschland. Akteure, Netzwerke und Lebenswelten im 20. Jahrhundert“ (18./19.2.2016) an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg gehalten.

Vielen Dank an die Organisatoren Anne Kurr und Lu Seegers, sowie Lectre2go der Unviersität Hamburg:

Quelle: https://lecture2go.uni-hamburg.de/veranstaltungen/-/v/18973/; Lizenz siehe  Universität Hamburg L2G

Der Markt als „Moralzehrer“ (2): Regulierung als Moral-Ersatz

Am Ende des ersten Teils dieses Beitrags stand die Frage: Wie soll der Staat der ihm gestellten Aufgabe gerecht werden, für „sittliche Reserven“ des Wirtschaftens zu sorgen? Er kann regulieren, die Funktionalität des Marktes sichern und die Folgen von Ungleichgewichten, möglicherweise auch die Ungleichheit selbst abfedern. Aber Regulierung ist noch keine Moral. Und was ist „Moral“ in diesem Zusammenhang eigentlich: eine kollektive Werteordnung oder nicht doch eher (und dazu neige ich im Moment) ein Anspruch, eine Erwartung an das Individuum, die sich situativ und in praxi manifestiert. Der Markt als „Moralzehrer“ (2): Regulierung als Moral-Ersatz weiterlesen

CfP – GHI Paris Summer University 2016

Call for papers / Appel à contributions

The annual Summer University of the German Historical Institute in Paris will cover the subject of economic cultures and knowledge  from the 17th to the 20th century.

Where? German Historical Institute, 8 Rue du Parc Royal, 75003 Paris.

When? 21-24 june, 2016.

Who? Doctoral students, postdocs and experienced master students, preparing a relevant thesis.

What? Papers in French, German and English

Deadline for applications: april 1, 2016

 

For further information in German and French please refer to:
Appel à communications: Cultures et savoirs de l’économie (XVIIe-XXe s.)
Call for papers: Kulturen und Wissen der Ökonomie (17.–20. Jh.)

 

In case of questions, feel free to contact me: j.finger@lmu.de

Moral und Kapitalismus in Frankreich 1880-1914