Fundstücke / Trouvailles: Gegenpäpste im 21. Jh., Plurale Ökonomik – Abschied von der Objektivität, Menschheitsgeschichte und: Hö Hi Ho!

Hubert Wolf. Des Papstes neue Kleider (19.11.2014)

Hubert Wolf behauptet zwar selbst nicht, Benedikit XVI. sei ein Gegenpapst (auch wenn der Seiten-Titel von faz.net etwas anderes suggeriert). Aber er nimmt die sich abzeichnenden Frontstellungen an der Kurie zum Anlass nachzufragen, wie man aus Sicht der Kirchengeschichte so eine päpstliche Doppelherrschaft einzuordnen kann. 

La cohabitation difficile de deux papes vivants - sans antipape? Hubert Wolf, historien de l'église catholique explique les problèmes symboliques de la coexistence de Benoit XVI et de François.

 

Auf den vorige Woche verlinkten SZ-Artikel von Hans-Werner Sinn zur Ehrenrettung der Mainstream-Ökonomik haben inzwischen Mitglieder des Netzwerks Plurale Ökonomik e.V. geantwortet: "Welcher Irrtum bitte, Herr Sinn?" fragen Jakob Hafele, Frederick Heußner und Janina Urban.

Die Autoren weisen auf die unpassenden Analogien und Metaphern Sinns hin (der Ökonom als Arzt, der "Krankheiten" heilt, also als dysfunktional eingeschätzte sozioökonomische Prozesse). Sie fordern die Reflexion solcher normativer Vorannahmen, die sich hinter dem (meines Erachtens ohnehin von keiner Wissenschaft einlösbaren) Objektivitätspostulat vieler Ökonomen verbergen, und die Abkehr von der Idealisierung theoretischer Modelle gegenüber einer vermeintlich defizitären Wirklichkeit (siehe mein damaliger Kommentar). Zentral scheint ihnen die Erweiterung der Perspektive in der universitären Lehre, die auch alternative Denkschulen berücksichtigen müsse.

Methoden- und Theorie-Pluralismus also? Ich gehöre ja der (zu Unrecht) als konservativ geltenden HistorikerInnen-Zunft an. Die meisten von uns halten das (hoffentlich) inzwischen wohl für selbstverständlich. Stellt dieser Pluralismus doch sicher, dass Studierenden wie Forschern eine Werkzeugkasten zur Verfügung steht, um unterschiedlichen Problemen mit den jeweils passenden Instrumenten zu begegnen.

So bedenkenswert die Forderungen des Netzwerks sind. Erfahrungsgemäß interessiert sich nur eine Minderheit der Scientific Community für die epistemologischen Grundlagen der eigenen Disziplin. Es funktioniert ja, irgendwie, wozu also Pluralismus? Oder um es mit Polt zu sagen: "Wir brauchen keine Opposition, weil wir sind schon Demokraten." ("1705" auf der CD "Der Standort Deutschland", 1997 - als Hörbuch und ebook beim Verlag Kein und Aber).

 

 

Wow! Die Max-Planck-Gesellschaft widmet sich den ganz großen Fragen: Aus dem MPI für Ökonomik in Jena wird ein MPI für Menschheitsgeschichte (Max Planck Institute for the Science of Human History) geformt, das Geschichte und Naturwissenschaften zusammenbringen soll (PM auf idw). Gemeint ist aber keine Naturgeschichte in der Erweiterung. Ein Blick auf die Abteilungen lässt erahnen, wo die Reise hingeht: "Archäogenetik" und "Sprach- und Kulturevolution" - die Digital Humanities lassen grüßen! 

Und plötzlich komme ich mir wieder ganz klein und altbacken vor: im Archiv exzerpierte Textquellen, ein bisschen Hermeneutik, eine interessante Fragestellung, ein Untersuchungszeitraum von wenigen Jahrzehnten ... Und alles ganz ohne "innovative naturwissenschaftliche Methoden". Irgendwas mache ich falsch.

La Société Max-Planck pour le Développement des Sciences a fondé un nouveau institut historique bien spécial: L'Institut pour l'histoire de l'humanité (Homepage en anglais) a pour vocation d'allier "l'histoire" aux méthodes des sciences physiques et naturelles.
La définition des départements fondateurs donne des pistes pour savoir ce que se cache derriére cette notion grandiose d'une histoire de l'humanité: l'utilisation de la génétique pour la préhistoire et la protohistoire, et l'évolution des langues et des cultures (linguistique informatique). 

Einige Kollegen aus der Mediävistik fühlten sich gleich herausgefordert - via HistoFakt - @HistoFakt: 
Jörg Feuchter: Die DNA der Geschichte (FAZ, 13.11.2014)
Zurückhaltender: Jan Keupp: Kein Wunder nirgendwo - die genetische Herausforderung der Geschichte (Mittelalter/hypotheses.org 18.11.2014)

 

 

Und am Schluss der Presseschau herzliche Grüße aus Bayern! via Klaus Graf @Archivalia_kg 

Pigor singt den Chanson des Monats (SWR2): Hö Hi Ho - oder: wie man die NSA überlistet.

 

Vorschaubild: LarsZi (Lars Zimmermann): Internet! (Bildausschnitt), Lizenz: CC BY 2.0.

 

Cite this article as: Jürgen Finger, "Fundstücke / Trouvailles: Gegenpäpste im 21. Jh., Plurale Ökonomik – Abschied von der Objektivität, Menschheitsgeschichte und: Hö Hi Ho!," in Moral Economy, 2014/11/24, http://moraleconomy.hypotheses.org/238, date accessed 2017/08/22.

 


Jürgen Finger

Postdoc Researcher at the German Historical Institute Paris. Project: "Markets and morals. The Moral Economy of French Capitalism 1880-1914/18". Authour of "Eigensinn im Einheitsstaat" (2016), "Dr. Oetker und der Nationalsozialismus" (2013) and "Vom Recht zur Geschichte" (2009).

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.