Moral Economy – Ein Projektaufriss

Moralische Ökonomie beschreibt ein historisch und kulturell bedingtes Gerüst von Verhaltensregeln, Konventionen und Werten im Lebensbereich der Ökonomie. Sie definiert, welches ökonomische Handeln legitim, angemessen und akzeptiert oder gar zum Nutzen der Gesellschaft sei. Dieses Ensemble von Normen und Vorstellungen geriet im Frankreich der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts unter hohen Transformationsdruck.

Neuartige ökonomische Phänomene wurden in das Set akzeptierter Handlungsweisen integriert, sozial geächtet oder rechtlich reguliert. Modelle einer “république des gens modestes” mussten ihre Wirkmächtigkeit verteidigen, als der Finanzkapitalismus sich von den Regeln des “bon et loyal marchand” zu emanzipieren schien. Die Entwicklung der Moralischen Ökonomie Frankreichs seit 1850 wird auf verschiedene Weise greifbar: über die Skandalisierung von Fehlverhalten, den schmalen Grat zwischen Erfolg und Scheitern des Kaufmanns, die Verhaltensmuster im sozialen Nahraum der Pariser Märkte und über die Frage, wie der Erfolg der „Kapitalisten“ neuen Stils – auch außerhalb des Wirtschaftslebens – legitimiert werden konnte.

 

Vorschaubild: Pierre Bernard: Attention travaux! Quelle: flickr, Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0.

Jürgen Finger

Postdoc Researcher at the German Historical Institute Paris. Project: "Markets and morals. The Moral Economy of French Capitalism 1880-1914/18". Authour of "Eigensinn im Einheitsstaat" (2016), "Dr. Oetker und der Nationalsozialismus" (2013) and "Vom Recht zur Geschichte" (2009).

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterGoogle Plus


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.